Willkommen auf der Seite der Kooperation für den Frieden

Die Kooperation für den Frieden (KoopFrieden) ist ein Zusammenschluss von mehr als 50 Initiativen und Organisationen aus der Friedensbewegung.
Seit 2003 setzt sie sich dafür ein, dass kriegerische Gewalt als Mittel der Politik geächtet wird und stattdessen Methoden und Strategien der Krisenprävention und der zivilen Konfliktbearbeitung ausgebaut werden.

10.06.2015

20.06.2015: Solidarität mit Griechenland erfordert auch für Frieden, Abrüstung und Menschenrechte zu demonstrieren

Die Kooperation für den Frieden und der Bundesausschuss Friedensratschlag rufen gemeinsam dazu auf, am 20. Juni, dem internationalen Weltflüchtlingstag und dem Beginn der weltweiten Griechenland-Solidaritätswoche, sich an der zentralen Demonstration und Kundgebung „Europa anders machen“ in Berlin zu beteiligen.

31.03.2015

Positionspapier zur Rüstungskonversion

Für neue Initiativen zur Umstellung der Rüstungsindustrie

Die Kooperation für den Frieden und der Bundesausschuss Friedensratschlag
rufen friedensbewegte Menschen und Organisationen auf, für Rüstungskonversion
verstärkt wieder in der Öffentlichkeit zu werben. Auch die Ergebnisse der
kommenden Gewerkschaftstage der beiden großen Gewerkschaften IG Metall
und Ver.di sind dafür geeignet.

31.03.2015

Bundesausschuss Friedensratschlag und Kooperation für den Frieden rufen gemeinsam zur Teilnahme an den Ostermärschen auf

Auch in diesem Jahr finden die Ostermärsche mit über 80 angekündigten Aktionen und Veranstaltungen in allen Teilen Deutschlands statt.

Diese werden von örtlichen bzw. regionalen Initiativen getragen. Demgemäß gibt es zahlreiche Ostermarsch-Aufruftexte, die unterschiedliche Akzente setzen und auch auf regionale Probleme, wie z.B. Rüstungsstandorte Bezug nehmen.

Weitgehend übereinstimmend wird gefordert:

20.03.2015

Solidarität mit Monty Schädel

Die Kooperation für den Frieden erklärt sich solidarisch mit dem Politischen Geschäftsführer der DFG-VK Monty Schädel.

Dieser wurde auf der Versammlung der Berliner Mahnwache am 16.03.2015 von Ken Jebsen als von der NATO gekauft, als Querfrontler und als Feind bezeichnet. Die Kooperation für den Frieden weist diese Diffamierung eines Repräsentanten einer ihrer Mitgliederorganisationen auf das Schärfste zurück. Diese Behauptungen entbehren jeglichen Wahrheitsgehalt.

27.01.2015

Erklärung der Kooperation für den Frieden: Nein zur Münchner Sicherheitskonferenz – beteiligt Euch an den Protestaktivitäten!

Es ist wieder Krieg in Europa. Der Krieg in der Ukraine muss gestoppt werden, ein Waffenstillstand muss die Basis für Verhandlungen über neue Formen der Kooperationen der verschiedenen Teile der Ukraine bringen. Das ist die friedenspolitische Antwort auf die zugespitzte kriegerische Lage in der Ukraine. Gegenseitige Schuldzuweisungen sind Teil des Problems, nicht Teil einer Lösung Richtung Frieden.

15.01.2015

Programm zur Strategiekonferenz 2015 erschienen

Das Programm für die Strategiekonferenz 2015 in Hannover ist erschienen. Die 12. Konferenz der Kooperation für den Frieden wird unter dem Titel "Globale Krisen und Konflikte - Handlungsoptionen und Strategien für die Friedensbewegung" stehen. Wir freuen uns, gemeinsam mit euch ins Gespräch zu kommen. Also meldet euch zahlreich an!

 

Freitag, 27. Februar 2015

Ab 17.00 Uhr
Anmeldung

19.00 Uhr
Begrüßung

19.30 Uhr
Vorträge mit kurzer Diskussion